Die Bewerbungsmappe

Das gehört in deine Bewerbungsmappe:

  1. das Abschlusszeugnis oder das aktuelle Zwischenzeugnis der Schule
  2. Bescheinigungen über dein Betriebspraktikum
  3. Bescheinigungen über besuchte Kurse, die nicht im Zeugnis vermerkt sind
  4. Bescheinigungen über besuchte Kurse in deiner Freizeit, besondere Hobbys, Tätigkeiten oder über einen Nebenjob

Wichtig: Immer Kopien verschicken - nie Originale!
Die richtige Reihenfolge deiner Bewerbungsunterlagen:
Das Anschreiben liegt lose auf der Mappe! 

Das Deckblatt

Das Deckblatt ist kein "Muss" für deine Unterlagen. Manche Bewerber/innen verwenden ein Deckblatt, weil es ihnen einfach besser gefüllt. Du kannst selbst entscheiden, ob du eines zu deinen Bewerbungsunterlagen hinzufügen möchtest oder nicht. Jedoch kann es einen positiven Effekt haben: Ein sympathisches Bild von dir lädt zum Weiterlesen ein und deine Kontaktdaten sind leicht erkennbar. Was die Reihenfolge deiner Unterlagen betrifft, kommt das Deckblatt vor deinen Lebenslauf.


Das Deckblatt besteht aus:

  • Überschrift, z.B."Bewerbung"
  • Ausbildungsberuf, z.B. "Bewerbung um eine Ausbildungsstelle als ..."
  • Name und Adresse
  • Foto
  • Anlagen (kein Muss, wenn du sie im Anschreiben erwähnst)

 

Das Anschreiben

Mit deinem Anschreiben zeigst du, dass du der/die Richtige für die Ausbildungsstelle bist. Da du dafür nur wenig Platz hast, muss auf einen Blick klar werden, was du willst, was du kannst und wer du bist.

1. Schritt - Was muss alles drin stehen?
1.1. Begründe, warum du dich für diese Ausbildung entschieden hast!
1.2. Begründe, warum du dich bei diesem Unternehmen bewirbst!
1.3. Begründe, warum du für diese Ausbildung der/die Richtige bist!

2. Schritt - Erstelle eine Rohfassung

Der richtige Schreibstil:
Fasse dich kurz: Das Anschreiben darf nur eine DIN-A4-Seite lang sein.
Formuliere selbstbewusst: Ich kann ..., ich will ...
Vermeide Fehler: Rechtschreibfehler und Tippfehler machen immer einen schlechten Eindruck.

Die richtige Form:
Schrifttyp: Arial (Schriftgröße: 11) oder Times New Roman (Schriftgröße: 12); aber bei einer Schriftart bleiben!
Seitenränder: links 24,1 mm und rechts 8,1 mm; 4 Leerzeilen vom oberen Rand
Linksbündige Formatierung (Zeilen verlaufen unregelmäßig, nicht wie beim Blocksatz)

3. Schritt - Der Feinschliff

Drucke dir dein Anschreiben aus. Kontrolliere anhand der Checkliste "Kontrolle des Anschreibens" alles noch einmal. Lass einen Freund, deine Eltern oder deine Lehrerkraft noch einmal drüber lesen.

Das Vorstellungsgespr�ch

Du bist zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen? Herzlichen Glückwunsch, du bist in der engeren Auswahl! Das musst du jetzt wissen, damit alles gut klappt: Vorbereitung ist all

  • Überleg dir, was man dich fragen könnte und stelle eigene Fragen über das Unternehmen zusammen. Im Infotext "Typische Fragen und was sie bedeuten" findest du dafür hilfreiche Tipps. Übe mit deinen Eltern oder Freunden ein Bewerbungsgespräch. Gut informiert ist halb gewonnen!
  • Informier dich genau über das Unternehmen. Zeitschriften, Broschüren oder die Website des Unternehmens helfen dir dabei. Im Arbeitsblatt "Infos über den Betrieb sammeln" erfährst du, wie du am besten vorgehst.

Dort gibt's Auskunft:

  • Internet (nach Firma "googeln")
  • Firmenbroschüren (per Post oder telefonisch bei der Firma anfragen)
  • Tages- und Wochenzeitungen
  • Fachzeitschriften
  • Industrie- und Handelskammern
  • Handwerkskammern
  • Mitarbeiter im Bekanntenkreis befragen
  • an Betriebsbesichtigungen teilnehmen
  • Praktikum absolvieren
  • Unterlagen nicht vergessen!

Folgende Unterlagen solltest du zum Vorstellungsgespräch mitbringen:

  • Einladungsschreiben
  • Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Praktikumsbescheinigung), wenn du sie noch nicht geschickt hast
  • ausgefüllter Personalfragebogen, falls dir einer zugeschickt wurde
  • Liste mit eigenen Fragen
  • eventuell Arbeitsproben
  • Block und Stift