Der wichtigste Teil der Bewerbung um einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz ist das Anschreiben: So wird's gemacht.

Die Schulzeit neigt sich dem Ende zu, die Suche nach einem Ausbildungsplatz beginnt. Wer nicht ein Leben lang Däumchen drehen will, beginnt jetzt damit, Bewerbungen zu schreiben.

Das Schreiben von Bewerbungen ist kein Kinderspiel. Aber auch kein Ding der Unmöglichkeit! Und je mehr Mühe du dir gibst, desto größer sind die Chancen, dass du nicht mehr viele weitere Bewerbungen schreiben musst.

Der wichtigste Teil der Bewerbungsmappe ist das Anschreiben. Wer das auf die Schnelle dahin schludert, kann sich das Porto gleich sparen. Wichtig ist, dass keine Tippfehler oder andere Ungereimtheiten drin vorkommen. Nimm dir ausreichend Zeit!

"Ich bin der, den Sie suchen!"

Beim Bewerbungsschreiben geht's darum, dich von deiner besten Seite zu präsentieren - ohne über die Maßen zu übertreiben.
Grundsätzlich sollte das Anschreiben nicht mehr als eine DIN A4-Seite lang sein.

Das Anschreiben besteht aus folgenden Teilen:

1. Kopf des Anschreibens

  • Dein vollständiger Name, Adresse , Telefonnummer und Email-Adresse
  • vollständiger Name und Adresse der Firma und - bitte recherchieren! - die Kontaktperson
  • Datum
  • Betreffzeile (ohne das Wort ,,Betreff", einfach: Bewerbung um eine Stelle als xy)

2. Anrede

  • "Sehr geehrter Herr Dr. Müller" / "Sehr geehrte Frau Prof. von Müllershausen" (nicht: "Sehr geehrte Damen und Herren", dann fühlt sich niemand wirklich angesprochen, und: Doktortitel nicht vergessen, wenn vorhanden)

3. Einleitungssatz

  • "... ich habe mit Aufmerksamkeit Ihre Stellenanzeige im Kölner Stadtanzeiger vom 20.09.2009 gelesen. Die von Ihnen angebotene Position ist für mich besonders interessant, da ich gerne in dem spannenden und anspruchsvollen Bereich der (z.B. Öffentlichkeitsarbeit) arbeiten möchte".

4. Darstellung der jetzigen Tätigkeit

5. Qualifikation in Bezug auf die angebotene Tätigkeit

  • konkrete Beispiele aus deiner Berufspraxis, deinem Ausbildungsschwerpunkt oder Erfahrungen durch Praktika, besonders zu erwähnende sonstige Tätigkeiten - am besten in Stichpunkten, also Bullet Points (Aufzählungszeichen), aufgezählt.
  • Tipp: Statt sogenannte Soft Skills wie Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit einfach aufzuzählen, verbinde sie mit bestimmten Tätigkeiten, also: "während meiner Arbeit bei Greenpeace habe ich gelernt, im Team zu arbeiten und Verantwortung zu übernehmen".

6. Motivation

  • Beschreibe in einem Satz, warum du diese Stelle antreten möchtest.

7. Kontakt

  • Biete dem Unternehmen an, Dich jederzeit für mehr Informationen zu kontaktieren.
  • Biete an, deine Qualifikation bei einem persönlichen Gespräch zu überprüfen.

8. Gruß

  • "Mit freundlichen Grüßen" ist immer noch die beste Variante.
  • "Hochachtungsvoll" klingt altmodisch und etwas übertrieben.
  • "Viele Grüße" ist zu informell.

9. Unterschrift

  • Unterschreibe am besten mit Füller in blauer oder schwarzer Tinte

Weitere Tipps:

  • Schreibe nicht "Betreff", "Betr.:" oder "betr.:" in die Betreffzeile. Das ist out! Fettdruck reicht vollkommen.
  • Die Einleitung solltest du individuell gestalten, so dass du dich von anderen Bewerbern abhebst. Wenn du mit einem Vertreter des Unternehmens telefonierst (unbedingt vorher die Firmen-Website anschauen und Fragen überlegen!), kannst du im Schreiben auf dieses Gespräch Bezug nehmen.
  • Die Devise lautet: kurz und prägnant. Romane lassen den Personalentscheider schnell das Handtuch werfen. Interesse weckt ein übersichtliches, klar formuliertes Anschreiben - das direkt auf die in der Anzeige genannten Anforderungen und die Bedürfnisse des Unternehmens eingeht. Versuche in deinem Anschreiben plausibel darzulegen, warum gerade du zu dieser Firma besonders gut passt.
  • Achte darauf, dass du auf die Stellenbeschreibung eingehst.
  • "Sie" und "Ihr" wird im Brief groß geschrieben.
  • Achte darauf, die Sätze mit unterschiedlichen Worten zu beginnen. Sonst liest es sich nicht gut. Vermeide zu viele Satzanfänge mit "Ich".
  • Keiner will wissen, was du nicht kannst. Benutze keine Negativformulierungen!
  • Vermeide sehr gängige Begriffe und versuche dich von deinen Mitbewerbern abzusetzen.
  • Gib dir Mühe! Das Anschreiben nimmt dein "vielleicht-Arbeitgeber" nur einmal in die Hand!
  • Achte darauf, den Text mit genügend Absätzen zu gestalten. Dadurch wird es besser lesbar.