Der Lebenslauf hat viele Namen. Vor allem im englischen Sprachraum wird er als Curriculum Vitae (CV) bezeichnet. Beachte: die lateinische Bezeichnung wird englisch ausgesprochen, also: "si-wi". Neuerdings sagen einige auch Resümee dazu, benutzen also den englischen Ausdruck für den Lebenslauf. Der Lebenslauf ist das Kernstück der Bewerbung, wo du alle relevanten Informationen über dich, deine Fähigkeiten und Leistungen darstellen und hervorheben kannst.

Lebenslauf und Anschreiben müssen einige formale Kriterien erfüllen und sorgfältig verfasst sein. Denn sie sind Türöffner für die Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Die Personalabteilungen stehen immer mehr unter Zeitdruck, auch bewerben sich immer mehr Leute auf den einen oder anderen Ausbildungsplatz oder eine Stelle. Aufgrund der großen Anzahl von Lebensläufen, die die Firmen erhalten, werden die Unterlagen oftmals nur kurz überprüft. Alle Personalabteilungen haben die gleichen Anforderungen. Sie wollen knapp und präzise über Motivation und Qualifikation des Bewerbers informiert werden.

Deshalb solltest du Wert darauf legen, den Lebenslauf so zu verfassen, dass man mit einem kurzen Blick - ca. 1 Minute - sehen kann, über welche Qualifikationen und Kompetenzen zu verfügst. Um es dem Personalchef einfacher zu machen, kannst du am Anfang deines Lebenslaufes eine Infobox aufführen, die man auch getrost und trocken: "Kernkompetenzen und Profil" nennen kann und in der du ganz komprimiert ein kurze Beschreibung von dem abgeben kannst, was du in der folgenden Seite bei all den Unterpunkten eigentlich darstellen wirst; gerne stichwortartig. Dies ist derzeit sehr gern gesehen.

Analyse deines Lebenslaufes

Hast du bereits einen Lebenslauf? Dann überprüfe nochmal genau, ob dieser aktuell ist, ob alle Formalien eingehalten sind - und ob er die Anforderungen an die Stelle erfüllt, auf die du dich bewirbst.

Formale Kriterien, die du einhalten solltest:

  • Ist der Lebenslauf übersichtlich strukturiert? Ist er leicht zu lesen?
  • Enthält er die neuesten Informationen über dich?
  • Ist er auf gutem Papier und in DIN A4-Format gedruckt?
  • Entsprechen Stil und Layout dem von dir angestrebten Job?
  • Ist dein Lebenslauf grammatikalisch korrekt und ohne Rechtschreibfehler?
  • Kannst du ihn als PDF-Datei erstellen und versenden?

Inhaltliche Kriterien:

Enthält er dein zusammengefassten beruflichen Werdegang, falls du schon eine Ausbildung hinter dir hast, oder deine Schullaufbahn?

  • Kann man deine beruflichen Zielvorstellungen daraus entnehmen?
  • Hebt er wichtige Fähigkeiten von dir hervor, die in direktem Zusammenhang mit deinen beruflichen Zielen stehen?
  • Werden deine Erfahrungen und Qualifikationen in "Schlüsselbegriffen" deutlich gemacht?

Chronologischer Lebenslauf

Der Name ist Programm: Der chronologische Lebenslauf ist wie eine Chronik angelegt, nach zeitlicher Abfolge.

Du kannst dir allerdings aussuchen, ob du deine Darstellung auf- oder absteigend gestaltest. Mit anderen Worten, ob du vorne (mit der Grundschule) anfängst und hinten (Schulabschluss, gegenwärtige Arbeitsstelle etc.) aufhörst, oder ob du mit der Gegenwart beginnst und bis zur Einschulung deinen Lebenslauf zurückverfolgst. Personalchefs bevorzugen meist die umgekehrte Reihenfolge (also oben den Stand der Dinge und unten die Einschulung) mit der Begründung, dass man so einfacher prüfen kann, ob die letzte Tätigkeit gut an die neue Tätigkeit anknöpft.

Aufbau und Inhalt des Lebenslaufs

  • ggfs. Deckblatt
  • Name, Vorname, Adresse und Telefonnummer, Handynummer und Email-Adresse
  • persönliche Daten: Geburtsdatum, Geburtsort und Familienstand
  • Infobox: Kernkompetenzen und Profil
  • Deine Schulbildung
  • ggfs. Berufsausbildung
  • ggfs. Zusatzqualifikationen, Aus- und Weiterbildung
  • Sprachen und sonstige Kenntnisse
  • Mitgliedschaften
  • Hobbys

Das Bewerbungsfoto

Zu einem guten und vollständigen Lebenslauf gehört ein gutes Bewerbungsfoto. Dadurch erhält der Leser einen ersten Eindruck von deiner Person.

Die Ausstrahlung deines Bewerbungsfotos sollte deiner Persönlichkeit entsprechen. Verwende nur aktuelle Fotos. Das Bewerbungsfoto sollte größer als ein Passbild sein. Das Format sollte mindestens 4 x 6 cm sein. Je nach Berufszweig sollte man aufpassen, dass das Foto zu dem Beruf passt.
Ob das Bewerbungsfoto schwarz-weiß oder farbig sein soll, quadratisch, hochkant oder quer, kannst du selbst entscheiden. Das Foto sollte auf den Papierbogen fest aufgeklebt werden (kein Arbeitgeber will sich mit verrutschenden Büroklammern und losen Passbildern herumschlagen). Um Geld zu sparen, kannst du natürlich auch einen besonderen Kleber verwenden, mit dem du das Bild problemlos wieder abziehen und wieder verwenden kannst, falls die Bewerbung zurückkommt.

Lebenslauf per Email und im Internet

Viele Firmen suchen ihre Bewerber mittlerweile übers Internet. Auf Firmenwebsite findest du ausgeschriebene Stellen (unter "Karrieren" oder "Jobs" oder ähnlichem). Manchmal gibt es sogar Vordrucke für digitale Bewerbungen. Das erspart die Arbeit am eigenen Layout.

Außerdem gibt es große Jobbörsen im Internet, bei denen das Bewerberprofil auch direkt eingegeben werden kann.

Die Leute in der Personalabteilung der jeweiligen Firmen legen dann je nach Berufszweig ein Anforderungsprofil an und stellen eine fachspezifische Liste an. Das heißt: Bewirbst du dich z.B. als KFZ-Mechatroniker, solltest du unbedingt für die Kfz-Branche spezifische Begriffe verwenden. Damit erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass bei der elektronischen Suche die entsprechenden Qualifikationen bei dir auch gefunden werden.

Beispiele für branchenspezifische Fachbegriffe für einen Kfz-Mechatroniker

  • Instandhaltung
  • Wartung
  • Werkzeuge
  • Interesse an handwerklichen Arbeiten

Einige Personalabteilungen möchten, dass man die Lebensläufe und Anschreiben per E-Mail zusendet.

Wenn man das Anschreiben und den Lebenslauf einfach im Word-Format abschickt, kann es sein, dass sich irgendwelche Formatierungen, Aufzählungen, Unterstreichungen o.ä. verschieben. Um sicherzustellen, dass dein Anschreiben und Lebenslauf elektronisch den Empfänger in der gewünschten Qualität erreicht, solltest du unbedingt deine Daten ins PDF-Format umwandeln und verschicken. PDF-Umwandlungsprogramme gibt es kostenlos als sogenannte Freeware im Internet.

Wichtige Punkte für das Versenden deiner Bewerbung per Email:

  • Beide Dokumente, Anschreiben und Lebenslauf, solltest du in ein PDF umwandeln.
  • Sende den Lebenslauf und das Anschreiben in einer einzigen E-Mail.
  • Benenne die Stellenbezeichnung und die Referenznummer, falls es eine Referenznummer gibt, in der Betreffzeile.