In Deutschland werden Sie ein recht umfassendes System sozialer Absicherung vorfinden. Dieses System soll dafür sorgen, dass die Bürger im Falle von Krankheit, Behinderung, Arbeitslosigkeit, Alter und möglicher Pflegebedürftigkeit mit einer finanziellen Grundsicherheit weiter leben können und mit den benötigten medizinischen und pflegerischen Leistungen versorgt werden können.

Jeder Berufstätige ist verpflichtet, Beiträge zu den vier Teilen des Sozialversicherungssystems zu leisten. Dieses sind die Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung. Der Gesamtbeitrag wird zu gleichen Teilen vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber getragen. Der Arbeitnehmerbeitrag macht gut 20 % Prozent des Bruttogehaltes aus und wird vom Arbeitgeber direkt abgeführt.

Auch Selbstständige müssen sich versichern.

Der größte Teil der Bürger ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung versichert. Ab einem bestimmten Einkommen hat man die Wahl zwischen den Gesetzlichen Krankenversicherungen oder Privaten Krankenversicherern.

Die Krankenversicherung übernimmt z.B. die Bezahlung von Krankenhausaufenthalten, Arztbesuchen, Medikamenten, zahnärztlichen Leistungen, Brillen, Impfungen und anderen medizinischen Leistungen.

Über die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen hinaus, die nicht unbedingt alle medizinisch möglichen Behandlungen und Hilfsmittel abdecken, bieten private Versicherer die Übernahme an, wenn man Zusatzversicherungen abschließt, in die man allerdings ohne Zuschüsse allein einzahlen muss.

Beratung erhalten Sie bei den örtlichen Gesundheitsämtern und bei den Vertretern der Versicherungsgesellschaften, die in fast jedem Ort eine Vertretung unterhalten.